Was machen Fotografinnen und Fotografen?

FotografInnen sind in der Lage sowohl technisch wie auch ästhetisch hervorragende Bilder zu erzeugen. FotografInnen beherrschen die entsprechenden Geräte und Arbeitstechniken und halten mit gekonnten Bildsprache Ereignisse, Momente und Objekte fest. Die hauptsächlichen Tätigkeitsgebiete sind Werbung, Mode, Architektur, Industrie, Wissenschaft, Landschaft, Reportage und Porträt. Entscheidend für eine optimale Bildqualität ist die richtige Lichtführung. Dies gilt sowohl für Studio- als auch für Aussenaufnahmen. Fotografinnen setzen je nach Situation Blitz- oder Dauerlicht ein, kontrollieren die Lichtintensität gezielt und reproduzierbar.
FotografInnen planen Fotoeinsätze, stellen das Material zusammen, organisieren Modelle und Locations. Das notwendige Material umfasst Kameras, Objektive, Lichtquellen und Reflektoren. Je nach Auftrag kann es vorkommen, dass Fotografinnen nicht nur mit der Umsetzung beauftragt, sondern auch bei konzeptuellen Fragen mit einbezogen werden. In solchen Fällen, in denen auch die Wahl der Location und der Models zur Aufgabe gehören kann, ist ihre Kreativität gefragt.
Im Zuge der Entwicklung der digitalen Technik sind die nachträgliche Bildbearbeitung sowie die Aufbereitung der Bilder für verschiedene Wiedergabemöglichkeiten in diesem Beruf wichtiger geworden. Fotografen sind deshalb versiert in der Anwendung von Bildbearbeitungssoftware und im Umgang mit bildverarbeitenden Systemen.

Welche Voraussetzungen brauche ich für diesen Beruf?

Du arbeitest gerne mit Menschen und dem Computer und bist offen für neue Technologien sowie Medien. Du hast einen obligatorischen Schulabschluss mit mittleren oder hohen Anforderungen.
Ein Vorkurs an einer Schule für Gestaltung oder eine andere gestalterische Vorbildung ist erwünscht, jedoch nicht Bedingung. Du besitzt ein grosses technisches Verständnis, Kreativität, einen Sinn für Ästhetik und Perfektion, bist ausdauernd und ein Organisationstalent.

Wie lange dauert die Lehre?

4 Jahre

Wie läuft die Ausbildung ab?

Du arbeitest am Digital Humanities Lab der Universität Basel und gehst 1.5 Tage pro Woche in Zürich zur Berufsschule. Daneben finden regelmässig Überbetriebliche Kurse statt.
Im ersten Lehrjahr lernst Du die Grundlagen der Fotografie und der Kameratechnik kennen. Später lernst Du die fotografische Reproduktionstechnik kennen, die Reportage-Fotografie und auch die Arbeit in der Dunkelkammer. Es wird Dir die Arbeit am Computer mit Bildbearbeitungsprogrammen vermittelt und Du lernst auch die Grundlagen von Webdesign und Film.

Was verdiene ich?

1. Lehrjahr CHF 730.00
2. Lehrjahr CHF 900.00
3. Lehrjahr CHF 1'300.00
4. Lehrjahr CHF 1'600.00

Was sind die nächsten Schritte?

Weitere Auskünfte gibt dir gerne Herr Fornaro, peter.fornaro@unibas.ch.


Wir freuen uns über dein Interesse!